Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Blut ist ein knappes Gut!
Blutprodukte sind gelegentlich so knapp, daß Operationen verschoben werden müssen. Auch Sie können in eine Situation kommen, in der Sie auf die Bereitschaft Ihrer Mitbürger, Blut zu spenden, angewiesen sind.
Wir suchen dringend Stamm-Blutspender, die uns bei der Versorgung der Patienten der Charité mit Blut helfen.
Wenn Sie gesund und 18 bis 69 Jahre alt sind, melden Sie sich bitte als Blutspender an.
Wir honorieren Ihren Einsatz als Blutspender durch hausinterne ärztliche und pflegerische Betreuung sowie durch eine Aufwandsentschädigung. Hier finden Sie die Informationen, u.a. Öffnungszeiten, zu der Blutspende CCM und der Blutspende CVK.

NEU: Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Charité können wir ab sofort die Möglichkeit einer Terminvereinbarung zur Blutspende an den Campi CCM und CVK mittels Online-Termin-Reservierung anbieten (nutzbar mit dem Passwort jedes Mitarbeiters/Mitarbeiterin für das Anwendungsportal der Charité im INTRANET). Damit reservieren Sie Ihren Wunschtermin und reduzieren die Wartezeit auf ein Minimum.

 

Welche Blutspenden gibt es im Institut für Transfusionsmedizin?

  • Wir bieten die Möglichkeit Vollblut, Thrombozyten und Plasma zu spenden.

Nach oben

Wie oft darf ich spenden?

  • Sofern keine Probleme vorliegen, können Frauen vier mal und Männer sechs mal im Jahr Vollblut (ca. 400 ml) spenden. D. h., bei Frauen soll zwischen den Vollblutspenden ein Abstand von 13 Wochen und bei Männern ein Abstand von 61 Tagen liegen. Thrombozyten oder Plasma können Sie 26 Mal pro Jahr spenden.

Nach oben

Was muß ich vor der Blutspende beachten?

  • Sie sollten vor der Blutspende ausreichend gegessen haben.
  • Besonders wichtig ist, dass Sie vorher mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit zu sich genommen haben!!!
  • Vermeiden Sie jedoch unbedingt koffeinhaltige Getränke vor der Spende!!!
  • Bitte bringen Sie einen gültigen Personalausweis oder einen Paß mit.

Nach oben

Was muß ich nach der Blutspende beachten?

  • Während der ersten 30 Minuten nach der Spende können Sie nicht am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen (auch nicht als Fußgänger). Sollten Sie einer Berufsgruppe mit hohem Risikopotential angehören, wie z. B. Busfahrer, Taxifahrer, U-Bahn-Führer, Dachdecker, Fallschirmspringer etc., dürfen Sie diese Tätigkeiten 12 Stunden nach der Spende nicht ausführen.

Nach oben

Welche Einschränkungen gibt es bezüglich Urlaubsreisen?

Nach oben

Was ist mit Piercing?

  • Nach Piercing muß man, wie bei Tätowierungen und Akupunktur, 6 Monate bis zur nächsten Spende warten, es sei denn, die Akupunktur erfolgte steril und ein entsprechender Nachweis liegt vor.

Nach oben

Sind Alkohol, Hasch oder andere Drogen ein Problem?

  • Ja. Zum Teil für Sie als Spender (Ihr Körper ist dann nicht so regenerationsfreudig), vor allem aber für Patienten, die ihr Blut bekommen. Deswegen ist bei Drogenabhängigkeit keine Spende möglich und auch nicht, wenn Sie in letzter Zeit Drogen genommen haben; das heißt, das wir Sie auch bitten, in den Tagen vor der Blutspende alkoholhaltige Getränke zu meiden.

Nach oben

Spendebedingungen im Weiteren:

  • Sie müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben.
  • Erstspender, d.h. Personen, die noch nicht in der Charité Blut gespendet haben, können bis zur Vollendung des 68. Lebensjahres zur Vollblutspende zugelassen werden.
  • Es gibt keine strikte Altersgrenze für Wiederholungsspender. Als Wiederholungsspender gelten nur Personen, die in den letzten 24 Monaten mindestens einmal eine Vollblut- oder Maschinenspende geleistet haben.
  • Ein ärztliches Attest oder vergleichbare ärztliche Bescheinigungen sind als Grundvoraussetzung zur Spende nicht erforderlich. Im Einzelfall kann der Spendearzt aus medizinischen Gründen eine solche Bescheinigung anfordern.
  • Sie müssen mehr als 50 kg wiegen.
  • Zu Ihrer Sicherheit dürfen Sie nicht zusätzlich an anderen Stellen Blut oder Blutbestandteile spenden.
  • Der Blutdruck muss mindestens 100/60 mmHg betragen und unter 180/100 mmHg liegen. Der Puls muss unter 120 Schläge/min sein.
  • Frauen dürfen in der Schwangerschaft sowie in der Stillzeit kein Blut spenden. Eine Schwangerschaft (auch ein Schwangerschaftsabbruch) muss mindestens 6 Monate zurück liegen, Sie dürfen seit 6 Wochen nicht mehr stillen.
  • Sie dürfen nicht krank geschrieben sein.
  • Sie dürfen nicht an einer akuten oder chronischen Erkrankung leiden und dürfen keine Medikamente einnehmen (Ausnahme sind: ggl. Schmerzmittel, Verhütungsmittel, Medikamente gegen leichten Bluthochdruck, Lipidsenker, Medikamente bei Schilddrüsenunterfunktion).
  • Falls Sie eine Hepatitis B- oder C-Infektion haben oder hatten, können Sie nicht spenden.
  • Eine Operation muss mindestens 4 Monate zurück liegen und die Behandlung muss abgeschlossen sein.
  • Eine Behandlung beim Zahnarzt (z. B. Zahn gezogen, Wurzelbehandlung) muss 1 Woche zurück liegen.
  • Bei Lippenherpes oder Herpes im Genitalbereich können Sie erst 1 Woche nach vollständiger Abheilung wieder spenden.
  • Sie sollten telefonisch erreichbar sein, wenn Sie Plasma oder Thrombozyten spenden.
  • Aus hygienischen Gründen dürfen Sie nicht in Arbeitskleidung spenden.
  • Sie müssen sich bereit erklären, sich den erforderlichen Kontrolluntersuchungen einschließlich des HIV-Tests zu unterziehen.
  • Sie müssen damit einverstanden sein, daß das Institut für Transfusionsmedizin der Charité Auskünfte über Ihren Gesundheitszustand von Ihren behandelnden Ärzten und gegebenenfalls vom zuständigen Gesundheitsamt einholt und diese von der ärztlichen Schweigepflicht entbinden.
  • Sie müssen damit einverstanden sein, daß Daten über Ihre Spendertauglichkeit gespeichert werden.
  • Zur Identitätssicherung und um Verwechslungen zu vermeiden, benötigen Sie Ihren Personalausweis oder einen Paß oder ein anderes amtliches Dokument mit Lichtbild.
  • Wir möchten darauf hinweisen, dass vor JEDER Spende ein Fragebogen ausgefüllt werden muss. Hierzu müssen Sie über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen, d. h., Sie müssen alle Fragen lesen und verstehen können, um diese wahrheitsgemäß beantworten zu können. (Siehe hierzu auch den nächsten Punkt Fragebogen.)

Nach oben

Warum muß ich jedesmal wieder den Fragebogen ausfüllen?

  • Der Bogen, den Sie vor der Spende ausfüllen müssen, deckt praktisch alle wichtigen Bereiche ab, damit sowohl Sie, als auch diejenigen Patienten, die Ihr Blut bekommen, geschützt werden, falls dies notwendig sein sollte. Entsprechend den wissenschaftlichen Erkenntnissen ändert sich der Bogen von Zeit zu Zeit - deshalb bitte jedesmal genau durchlesen, ob etwas Neues mit dabei ist!
    Der Bogen gilt auch als juristisches Dokument. Sollten Sie wissentlich falsche Angaben machen, müssen Sie mit einem Strafverfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung oder Tötung rechnen.

Nach oben